So. 25.4. - So. 25.7. | Galerie im Park

Von Papenburg nach Neuruppin – Zyklus für Maria
Fünfzehn von Achthundert

Doppelausstellung mit Hannah Bischof und Marikke Heinz-Hoek

Hannah Bischofs Bilder-Zyklus über das Schicksal ihrer Großmutter Maria Fenski und Marikke Heinz-Hoeks feinfühlige Porträts von Bremer Opfern der NS-Medizinverbrechen erzählen auf ganz unterschiedliche künstlerische Weise vom Drama der „Euthanasie". Beide Künstlerinnen setzen sich mit dem organisierten Tötungsprogramm der Nationalsozialisten an psychisch kranken
und behinderten Menschen auseinander. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Menschen, ihre Lebensgeschichten und die Suche nach der Wahrheit ihres traurigen Schicksals.


mehr

Hannah Bischofs Oma Maria wurde 1905 in Papenburg,geboren; sie gelangte 1942 nach verschiedenen Aufenthalten in psychiatrischen Kliniken wegen einer Wochenbettpsychose in die Landesanstalt Neuruppin in Brandenburg. Hier wurde sie ermordet, weil Menschen mit der Diagnose „Schizophrenie" als lebensunwert angesehen wurden.

Das Erinnerungsbuch für die Bremer Opfer der Medizinverbrechen
im Nationalsozialismus (Bremen 2016) hat Marikke Heinz-Hoek dazu inspiriert, mit fünfzehn großformatigen gezeichneten Porträts stellvertretend an alle Bremerinnen und Bremer zu erinnern, die als sogenannte „erbkranke Ballastexistenzen" sterben mussten. Im Park des Klinikums Bremen-Ost befindet sich das von Heinz-Hoek entworfene Mahnmal IRRSTERN. Zusammen mit der Video-Installation „Fenster des Himmels" im Eingang des Klinikums erinnert es an die die Opfer der „Euthanasie" in Bremen.


Eintritt 4€/2€ ermäßigt

So. 25.4. 11.00 Uhr | Galerie im Park

Führung

Tödliches Mitleid - Die Verbrechen von Medizinern an psychisch kranken und behinderten Menschen aus Bremen.

Führung durch die Ausstellung mit Achim Tischer.

Jetzt anmelden

5€/2,50€ zzgl. Eintritt
 


So. 25.4. 11.00 - 18.00 Uhr | Galerie im Park

Von Papenburg nach Neuruppin – Zyklus für Maria
Fünfzehn von Achthundert

Ausstellungseröffnungstag

Doppelausstellung mit Hannah Bischof (Malerei) und Marikke Heinz-Hoek (Zeichnungen)

(Ausstellungsdauer 25.04 - 25.07.2021)

Jetzt anmelden

Eintritt frei
 


So. 25.4. 16.30 Uhr | Galerie im Park

Gespräch

Auf der Suche nach der Wahrheit

Gespräch mit Friedrich Buhlrich, einem Angehörigen von Opfern der nationalsozialistischen Medizinverbrechen und dem Historiker Jannik Sachweh. Thematisiert wird der Weg einer ganz persönlichen Suche nach Wahrheit und die aktuelle Situation der Erinnerungskultur

Jetzt anmelden

5€/2,50€ zzgl. Eintritt
 


So. 9.5. 15.00 Uhr | Galerie im Park

Führung und Gespräch

Opfer der nationalsozialistischen Medizinverbrechen aus dem heutigen Bremerhaven

Führung und Gespräch mit der Kulturwissenschaftlerin Gerda Engelbracht über das Schicksal von 141 Bremerhavener Bürger*innen, die in der Zeit des Nationalsozialismus als "lebensunwert" ermordet wurden.

Jetzt anmelden

5€/2,50€ zzgl. Eintritt
 


So. 30.5. 10.30 Uhr | Krankenhaus-Museum

Gedenktag

Erinnern an die Opfer der Psychiatrie im Nationalsozialismus im Land Bremen

Zwischen 1938 und 1944 wurden fast eintausend Patientinnen und Patienten der Nervenklinik in Bremen, der Vorgängerin des Zentralkrankenhauses Bremen Ost, im Rahmen der sogenannten „Euthanasie" in andere Anstalten verlegt. Mindestens 891 starben in Tötungsanstalten wie Hadamar und Meseritz, einige auch in der Bremer Nervenklinik eines gewaltsamen Todes. Daran erinnern soll das Mahnmal IRRSTERN und alljährlich der Gedenktag am 30. Mai.

Im Anschluss Gespräch mit den Künstlerinnen Hannah Bischof und Marikke Heinz-Hoek in der Aussstellung.

Jetzt anmelden


So. 6.6. 15.00 Uhr | Galerie im Park

Nach Recht und Gesetz

Medizinverbrechen und die nationalsozialistische "Rassenhygiene"

Eine historische Einführung und ein Gang durch die Sonderausstellung des Krankenhaus-Museums mit Jannik Sachweh.

Jetzt anmelden

5€/2,50€ zzgl. Eintritt
 


So. 13.6. 15.00 Uhr | Galerie im Park

Zeitzeugengespräch

Die Angehörigen sollten über das wahre Geschehen getäuscht werden

Zeitzeugengespräch mit den Angehörigen von Johannes Müller (1897-1941), der 1941 in der Tötungsanstalt Pirna/Sonnenstein ermordet wurde.

Jetzt anmelden

5€/2,50€ zzgl. Eintritt
 


Jannick Sachweh
So. 11.7. 15.00 Uhr | Galerie im Park

Führung

Der Historiker Jannik Sachweh führt durch die Sonderausstellung.

Jetzt anmelden

5€/2,50€ zzgl. Eintritt
 



powered by webEdition CMS